Geburtsmethoden

556803 original R K B by Finjet pixelio deWelche Geburtsmethoden gibt es überhaupt? Was sind die Vorteile und Nachteile der einzelnen Geburtsmethoden? Das Team vom Babyinfoportal hat Ihnen hier ein paar mögliche Geburtsmethoden zusammengestellt. Die meisten Frauen gebären Ihre Babys im Liegen, doch es spricht nichts dagegen das Sie in den letzten Phasen der Geburt aufstehen herumlaufen, knien, hocken oder das Baby in der Badewanne bekommen. 


Wassergeburt

Bei der Wassergeburt befindet sich die Gebärende in einer Badewanne mit warmem Wasser. Das warme Wasser fördert die Muskelentspannung und erleichtert die Öffnung des Muttermundes. Zudem sind Bewegungen im Wasser leichter. Babys kommen bei einer Wassergeburt meistens zwei Stunden eher zur Welt.

Gegen eine Wassergeburt spricht Sauerstoffmangel, Steißlage des Babys, grünes Fruchtwasser , Mehrlingsschwangerschaft oder eine Frühgeburt. Das CTG kann auch darüber entscheiden ab es ratsam ist auf die Wassergeburt zu verzichten.

Sie brauchen auch keine Angst zu haben, das das Neugeborene ertrinken könnte. Es hat die ersten vier Monate einen Tauchreflex. Es atmet nur wenn das Gesicht nicht vom Wasser bedeckt ist. So kann es bei der Wassergeburt nicht ertrinken oder Keime aus dem Wasser aufnehmen. Außerdem wird es noch über die Nabelschnur mit Sauerstoff versorgt.

Vorteile

  • die Geburtsdauer ist kürzer
  • Wehen können besser ignoriert werden
  • Gebärende brauchen in der Regel keiner Schmerzmittel
  • weniger Dammschnitte erforderlich
  • verringerter Geburtsstress für das Kind
  • Blutungen im Wochenbett lassen schneller nach

Nachteile

  • Dammschutz ist nur eingeschränkt möglich
  • Periduralanästhesie wird nicht durchgeführt

Frauen, die im Wasser niedergekommen sind, verlassen die Kliniken und Geburtshäuser außerdem früher als traditionell gebärende Frauen. 

Geburtsposition

Frauen bekommen Ihre Babys heutzutage im Hocken, Stehen, Knien, Liegen oder im Vierfüßlerstand. In der aufrechten Gebärhaltung können die Frauen besser mitwirken als im Liegen. Das Baby wird in der aufrechten Haltung schneller vorgeschoben und die Sauerstoffzufuhr ist besser. 

Vorteile

  • schnellere Geburt
  • Nachgeburt kommt schneller
  • weniger Schmerzen

Hilfsmittel sind hierfür der Gebärhocker, der Geburtsball und das Geburtsrad.

Kaiserschnitt

Beim Kaiserschnitt wird durch einen operativen Eingriff der Bauch der Schwangeren und die Gebärmutter aufgeschnitten, um das Baby herauszuholen. Heutzutage ist es möglich sich auch gleich für einen Wunschkaiserschnitt zu entscheiden. Man erhofft sich damit den Geburtsschmerz zu umgehen.

Man unterscheidet primärer Kaiserschnitt und sekundärer Kaiserschnitt. Beim primären Kaiserschnitt wurde vorher geplant das er durchgeführt wird. Darunter zählt der Wunschkaiserschnitt, schlechte Lage das Babys, Lebensgefahr für Mutter und Säugling und Mehrlingsgeburten( Drillinge, Vierlinge).
Der sekundäre Kaiserschnitt wird durchgeführt wenn die Geburt begonnen hat und Probleme auftreten. Gründe sind Geburtsstillstand oder Gesichtslage.

Früher galt es immer „einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt“. Das ist heute nicht mehr der Fall, da der Schnitt nicht mehr vertikal sonder horizontal durchgeführt wird. Dies führt zu einer besseren Heilung. Bei der nächsten Schwangerschaft wird das Risiko eines Gebärmutterrisses so verringert.

 

Kurse & Termine

Demnächst entsteht hier ein Kalender mit aktuellen Termine, Kursen und Veranstaltungen.

Hebammenverzeichnis

541554 original R K B by JMG pixelio deDemnächst entsteht hier ein Hebammenverzeichnis.

Bücherecke

541359 original R K B by JMG pixelio deHier geht es zu unser Bücherecke:

Der richtige Geburtsort

541554 original R K B by JMG pixelio deWo möchten Sie Ihr Baby auf die Welt bringen. Zu Hause? Im Geburtshaus? In einer Klinik?

Geburtstermin

541359 original R K B by JMG pixelio deWann kommt Ihr Baby? Rechnen Sie dochmal nach: